Jugendhilfe Bottrop e.V.
 

Drogenkonsumierende

Sich nicht frei Bewegen können.
Eingeschränkt zu sein.
Sich eingesperrt fühlen.
Das ist eine Herausforderung.

Es ist vollkommen normal und in Ordnung, wenn man sich ohnmächtig oder verunsichert fühlt, wenn man Angst vor dem Virus hat, wenn es einem zu Hause zu eng ist oder wenn man sich isoliert fühlt und es fast nicht aushält ohne Kontakt und Nähe und wenn dich Sorgen um deine Freunde und Familie plagen. All das belastet und ist anstrengend.

___________________________________________________________________________________________

Wir sind erreichbar

  • Welche Möglichkeiten der akuten Behandlung meines Drogenkonsums habe ich zurzeit? 
  • Welche medizinischen, psychischen und sozialen Unterstützungen sind in dieser schwierigen Zeit möglich?
  • Habe ich besondere Risiken (Selbst- und Fremdgefährdung) als Drogenkonsument_in bezüglich der Pandemie (COVID-19), und wie kann ich meine Infektionsrisiken minimieren?

___________________________________________________________________________________________

Geben Sie auf sich Acht

Übertragung ist möglich über:

  • Husten, Atem oder Niesen
  • Hände schütteln oder das Berühren von Oberflächen, auf denen das Virus ist
  • Illegale Substanzen, die von Anderen im Mund transportiert wurden
  • Das Berühren von Auge, Mund, Nase und offenen Wunden mit Händen, an denen das Virus ist
  • Teilen von Konsumutensilien (Joints, Bongs, Pfeifen, Verdampfern, Röhrchen, Injektionsnadeln und allen weiteren Materialien)

Drogenkonsum in Ausnahmesituationen:

  • Drogen auf keinen Fall im Mund oder anderen Körperöffnungen transportieren
  • Vor dem Konsum Hände waschen
  • Material nicht Teilen
  • Einen Vorrat anlegen (strafrechtliches Risiko)
  • Konsumorte vor und nach dem Konsum reinigen
  • Zu direkten Möglichkeiten für eine Substitution oder Entgiftung: Drogenberatung (02041-29031)

Substituiton in Ausnahmesituationen:

  • Take Home bei bestehender Substitution erfragen
  • Rezepte an eine Apotheke Ihrer Wahl schicken, um eine wohnortnahe Versorgung zu ermöglichen
  • Medikamente und Substitutionsmittel sicher aufbewahren, um Kinder zu schützen

Die oben genannten Hinweise sind aus der folgenden Broschüre entnommen:
COVID-19: Infos für und von Menschen, die Drogen konsumieren von JES - Leben mit Drogen

Weiter Informationen finden Sie auch hier:
www.aidshilfe.de
Corona-Informationen für Drogengengebrauchende

_______________________________________________________________________________________        

Hilfen in Bottrop:
Familie zu Hause

Lage in Bottrop:
Informationen

Infos in anderen Sprachen:
Flyer und Videos